Zahnersatz

Zahnkaries, auch Zahnfäulnis genannt, ist eine der häufigsten Infektionserkrankungen, bei deren Entstehung weißliche Beläge, die als „Plaque“ bezeichnet werden, ursächlich sind. Die Karies durchläuft verschiedene Schweregrade (Stadien): beginnende Karies mit intakter Oberfläche und fortgeschrittene Karies mit Zahndefekten.

Um die effektivsten Behandlungsergebnisse zu gewährleisten, bieten wir Ihnen in unserer Praxis medizinisch sinnvolle Alternativen zu den bekannten Standardlösungen in der Kariestherapie an.

Unser professionelles Behandlungsspektrum umfasst unter anderem:

  • Dentcoating zur Reparatur von Schmelzschäden (beginnende Karies) durch Wiedereinlagerung von Mineralstoffen
    Durch die Rezeptur aus kolloidalem SiO2 wird der geschädigte Schmelz mineralisiert und resistenter gegen die täglichen Säureangriffe der bakteriellen Plaque gemacht. Mit jeder Dentcoatbehandlung gewinnt der Zahnschmelz an Dichte, da hier Zahnmaterial hinzugefügt wird, das für die Reparatur der Zahnstruktur sorgt.
  • Definitive zahnfarbene Füllungen aus Kunststoff (Composite) oder Keramik (Inlay)

  • Schrittweise Kariestherapie zur Vermeidung von Wurzelbehandlungen
    In nervnahen Bereichen kann die vollständige mechanische Kariesentfernung zu einer Eröffnung des Nervengewebes führen, die eine Wurzelbehandlung nach sich ziehen kann. Bei diesem schonenden Behandlungsverfahren, mit dem das Risiko für eine Wurzelbehandlung verringert werden soll, wird etwas Restkaries im nervnahen Bereich belassen und der Zahn medikamentös langzeitprovisorisch (ca. 3-6 Monate) verschlossen. Dadurch wird die Karies gestoppt, das Nervengewebe beruhigt und die Reparaturfähigkeit des Zahnes aktiviert.
  • Ästhetische und biologisch verträgliche Kronen und Brücken aus Vollkeramik

Können oder konnten Zähne nicht erhalten werden, gibt es verschiedene Therapieoptionen für Ihren individuellen Lückenschluss. Implantate sind hierbei oft eine Alternative zu Prothesen. Da Implantate über einen langen Zeitraum in direktem Kontakt mit dem umgebenden Gewebe stehen, dürfen sie keine Abwehrreaktionen hervorrufen. Deshalb planen wir für Sie die Lückenversorgung auch mit Implantaten aus dem biologisch verträglichsten Material – der Vollkeramik.